Anzeigen

FCI verlässt München ohne Punkte

[1292 Views | 0 Kommentare]

12.12.2015 | München, Fußball

Stefan Lex scheitert an Manuel Neuer

Stefan Lex scheitert an Manuel Neuer

Leidenschaftlich und ohne Ehrfurcht: Lange konnten tapfere Schanzer beim ersten oberbayerischen Bundesliga-Derby zwischen dem FC Bayern München und dem FC Ingolstadt 04 dem haushohen Favoriten trotzen. Am Ende unterlag die Hasenhüttl-Elf dem Rekordmeister vor 75 000 Zuschauern bei 7500 Schwarz-Roten Fans dennoch mit 0:2. Dabei war der FCI in der ersten Halbzeit sogar das bessere Team und erarbeitete sich gegen überrascht wirkende Bayern zahlreiche Chancen zur Führung. Im zweiten Durchgang zeigte der Rekordmeister dann aber die individuelle Qualität seiner Akteure: In Minute 65 erzielte Robert Lewandowski die Führung für die Hausherren, ehe Philipp Lahm zum 2:0 – Endstand traf. Mit Stefan Wannenwetsch und Maurice Multhaup feierten zwei Akteure ihr Bundesliga-Debüt für die Schanzer in einer spannenden Partie.

FCI-Coach Ralph Hasenhüttl stellte sein Team auf zwei Positionen um. Für den nach einer schweren Prellung im Rücken- und Hüftbereich noch nicht auskurierten Benjamin Hübner startete Romain Brègerie auf der Innenverteidigerposition neben Kapitän Marvin Matip. Almog Cohen ersetzte den Gelbgesperrten Alfredo Morales im Mittelfeld und feierte somit sein Startelfdebüt für die Schanzer in der Bundesliga. Bayern-Trainer Josep, genannt „Pep“ Guardiola wechselte zur Championsleague-Partie gegen den kroatischen Hauptstadtclub Dinamo Zagreb am vergangenen Mittwoch auf ganzen sechs Positionen.

Der FCI löste sein vor dem Spiel gegebenes Versprechen ein und begann mutig mit dem gewohnt aggressiven Pressing, was die Bayern in der Anfangsphase sichtlich überraschte. So gehörte die erste gute Möglichkeit den Gästen von der Donau: In Minute sechs legte Tobias Levels sehenswert per Hacke für Pascal Groß ab, der eine gute Flanke in den Münchner Strafraum schlug, wo Lukas Hinterseer aber knapp vorbeisegelte. Auch in Minute elf verbuchten die Schanzer eine gute Möglichkeit, als Mathew Leckie mit einem Steilpass in den Sechzehner der Bayern geschickt wurde, wo Manuel Neuer knapp vor dem Australier an den Ball kam und so die Situation bereinigte. Nach einer Viertelstunde rauschten Lukas Hinterseer und Holger Badstuber im Luftduell zusammen – Hinterseer durfte nach kurzer Behandlung wieder auf den Platz, während Badstuber erstmal mit einem Cut genäht werden musste. Er durfte in Minute 20 aber ebenfalls zurück aufs Feld.

Der FCI zwang den FCB zu langen Bällen und verhinderte so vorerst, dass die Bayern ihre starke Offensive ausspielten. In der 25. Minute überwand der Rekordmeister dann aber doch beinahe die Defensivreihen der Donaustädter: Joshua Kimmich bediente Top-Torschütze Robert Lewandowski mit einem langen Ball hinter die Schanzer Abwehr. Der Pole versuchte es mit einem Lupfer aus halbrechter Position gegen den ausgerückten Ramazan Özcan, der Ball wurde aber von Romain Brègerie rechtzeitig vor der Torlinie geklärt. Auf der anderen Seite kam auch der FCI wieder gefährlich vor das Tor, als Tobias Levels in der 30. Minute eine scharfe Flanke auf den rechten Pfosten zog, wo Neuer mit der Faust klären musste. Weil Schiedsrichter Michael Weiner in der 39. Minute sah, dass sich Badstubers Cut erneut geöffnet hatte, schickte er ihn noch einmal zur Behandlung vom Platz. Der FCI erarbeitete sich in der Folge gleich mehrere Torchancen in der Schlussphase der ersten Halbzeit: Zunächst legte Leckie für Pascal Groß in der 42. Minute ab, dessen Schuss aus acht Metern aber von Manuel Neuer pariert wurde. Nach der anschließenden Ecke hatte Roger von der Strafraumgrenze die Chance zur Führung – erneut tauchte Neuer ab und hielt die Null. In Minute 42 ließ Stefan Lex Verfolger Jerome Boateng stehen und tauchte alleine vor dem Bayern-Schlussmann auf, der sich aber lang machte und auch hier die Oberhand behielt. Den Schlussakzent aus Schanzer Sicht markierte Lukas Hinterseer, dessen wuchtiger Schuss aus 18 Metern von Neuer knapp um den Posten gedreht wurde (43. Minute). So ging es mit einem 0:0 in die Kabine, bei dem der FCI in der ersten Halbzeit alles richtig gemacht hatte und in der Summe sogar die gefährlichere Mannschaft war.

Sowohl Ralph Hasenhüttl als auch Heimcoach Pep Guardiola verzichteten vorerst auf personelle Wechsel und schickten ihre Anfangsformationen zurück aufs Feld. Die Bayern begannen druckvoll und verbuchten die erste Chance im zweiten Durchgang. In der 50. Minute drang Bayern-Kapitän in den Strafraum ein und prüfte mit Schuss aus kurzer Distanz Ramazan Özcan, der sich aber nicht beirren ließ, stehen blieb und parierte. Der FCB vollzog den ersten Wechsel und so ersetzte Thiago Arturo Vidal in der 51. Minute. Auch Hasenhüttl reagierte und nahm Almog Cohen aus der Partie. Für ihn feierte Stefan Wannenwetsch in der 53. Minute sein Bundesligadebüt. Die erste gelbe Karte der Partie sah Bayerns Boateng für eine riskante Grätsche gegen Lukas Hinterseer in der 55. Minute. Kurz darauf sah mit Tobias Levels auch der erste Ingolstädter Gelb wegen Foul an Robert Lewandowski (56. Minute). Es folgte die erneute Chance zur Führung für den FCI: Mathew Leckie legte einen bestechenden Antritt über links hin und passte auf Stefan Lex, der sich von seinen Verfolgern löste, aber im Einzelduell Manuel Neuer nicht überwinden konnte, der den Ball zur Ecke klärte (59. Minute). Auf der anderen Seite hielt Özcan die Null mit starkem Einsatz gegen Thomas Müller, der am rechten Fünfmeterraum frei zum Schuss kam, aber an der Parade des Österreichers in der 63. Minute scheiterte.

Dann passierte es doch: In der 65. Minute hebelte Boateng mit einem langen, gezielten Pass aus der eigenen Hälfte die FCI-Defensive aus und fand Lewandowski am rechten Strafraumrand. Der Top-Torjäger nutzte diese Chance und schob aus vollem Lauf zur Führung am ausgerückten Özcan vorbei ein (65. Minute). Ralph Hasenhüttl reagierte und brachte Max Christiansen für Stefan Lex in der 68. Minute. Auch Guardiola zog seinen zweiten Wechsel und schickte Xabi Alonso für Boateng in die Partie (70. Minute). Der FCI gab sich keineswegs auf und hatte die gute Chance zum Ausgleich in der 74. Minute, als Max Christiansen für Pascal Groß ablegte, dessen Schuss von der Strafraumkante aber von Xabi Alonso abgeblockt wurde. Doch die Bayern nutzten ihre Chancen eiskalt aus: Kingsley Coman steckte für Thomas Müller durch, der gegen den ausrückenden Özcan quer zu Philipp Lahm legte. Der Bayern-Kapitän hatte freie Bahn und traf zum 2:0 für den Rekordmeister. In Minute 78 vollzog Ralph Hasenhüttl seinen letzten Wechsel und schickte Maurice Multhaup aufs Feld. Auch für den Schanzer Neuzugang war es der erste Bundesliga-Einsatz in Schwarz-Rot, für ihn ging Lukas Hinterseer. Auch Guardiola schöpfte sein Wechsel-Kontingent aus und brachte Sebastian Rode für Thomas Müller (79. Minute). Der FCI ließ auch nach dem erneuten Rückschlag nicht den Kopf hängen und versuchte weiterhin sein Glück gegen nun routiniert wirkende Bayern. In der 89. Minute sah Javi Martinez die gelbe Karte wegen Foul an Maurice Multhaup, der bei seinem Debüt eine gute Partie spielte. Den anschließenden Freistoß aus guter Position entschärfte einmal mehr Manuel Neuer, den unsere Schanzer heute nicht überwinden konnten. Pünktlich pfiff Schiedsrichter Michael Weiner die Partie ab und bescherte somit den Bayern die Vorzeitige Herbstmeisterschaft nach einem spannenden ersten oberbayerischen Bundesliga-Derby zwischen FC Bayern München und FC Ingolstadt 04.

Eine Bundesligapartie steht noch aus im für unsere Schanzer so erfolgreichen Fußballjahr 2015: Am 19. Dezember empfängt unser FC Ingolstadt 04 die Werkself von Bayer Leverkusen im heimischen Audi Sportpark. Anpfiff der Partie ist am Samstag um 15.30 Uhr, es gibt nur noch vereinzelt Tickets, wenn ihr also dem FCI bei der letzten Partie im Aufstiegsjahr zuschauen wollt, dann ist jetzt schnelles Handeln angesagt!
Erstellt von

Fotografen


Fotograf

Bildergalerie



Kommentare


Sorry, nur angemeldete Benutzer dürfen Kommentare lesen (0 Kommentare verfügbar).
  
Share |
Anzeigen
1 Benutzer online + 1.370 Gäste