Anzeigen

2 Mal Caiuby - 2:1 Sieg

[5641 Views | 3 Kommentare]

11.03.2011 | Frankfurt am Main, Fußball

Doppelpack von Caiuby

Doppelpack von Caiuby

FSV Frankfurt - FC Ingolstadt 04

Text: FC Ingolstadt 04

Frankfurt, 11.März 2011 (TB) - Der Bann ist gebrochen. Gleich mehrfach. Der knappe 2:1-Sieg des FC Ingolstadt 04 beim FSV Frankfurt bedeutet den ersten Dreier für die Schanzer gegen die Bornheimer im sechsten Spiel. Zum ersten Mal konnte die Oberbayern drei Siege in Serie im Unterhaus feiern. Zugleich sprang man in der Tabelle der 2. Liga erstmals nach dem 5. Spieltag, zumindest bis Sonntag, wieder auf einen Nichtabstiegsplatz.

Die besseren Chancen in den ersten 45 Minuten hatten die Frankfurter, insgesamt sahen die 3.102 Zuschauer dabei aber eine ausgeglichene Partie. Ingolstadt versteckte sich nicht, blieb im Abschluss aber glücklos. Nach dem Seitenwechsel aber sorgte Caiuby in der 48. Minute mit seinem zweiten Saisontor für die Gästeführung. In der 63. Minute traf Jürgen Gjasula vom Elfmeterpunkt zum 1:1, fünf Minuten später traf Caiuby zum zweiten Mal an diesem Abend. Am Ende mussten die FC 04-Anhänger zittern, aber es reichte letztendlich.

Nach seiner abgesessenen Gelb-Sperre war Malte Metzelder wieder von Beginn an mit dabei und auch Moritz Hartmann stand in der Startelf, in der es gegenüber dem siegreichen Spiel gegen Aachen zwei Veränderungen gab. Zu seinem 100. Zweitliga-Einsatz kam Sascha Kirschstein.

Das Tempo gaben in der Anfangsphase die Gäste an, die in den ersten fünf Minuten zu drei Ecken kamen, aber ohne Torchance blieben. Unterstützt von gut 200 Anhängern suchte die Möhlmann-Elf den Weg nach vorne und ließ zunächst in der Defensive nichts anbrennen. In der 14. Minute hob Moritz Hartmann das Leder von links an den Fünfmeterraum, Stefan Leitl kam zwar noch an das Zuspiel, aber Patric Klandt hatte aufgepasst. Wie auch eine Minute später, als Moritz Hartmann aus 14 Metern von halblinks zum Schuss kam, erneut konnte der FSV-Schlussmann klären.

Auf der anderen Seite zeigte auch Sascha Kirschstein sein können. Freigespielt von Jürgen Gjasula schoss Aziz Bouhaddouz in der 18. Minute aus 14 Metern flach von halblinks, aber Ingolstadts Torwart war rechtzeitig unten. Plötzlich waren die Boysen-Schützlinge besser im Spiel. Mehr Anteile aber hatten zunächst weiter die Donaustädter. Ingolstadt wehrte sich, versuchte früh zu stören, doch man machte zu wenig aus der Verunsicherung, die die Frankfurter doch über weite Phasen zeigten.

Ein Distanzschuss von Jürgen Gjasula in der 35. Minute, der doch deutlich rechts am Tor vorbei flog, war dann mal wieder eine gelungene Offensivaktion der Gastgeber. Etwas knapper war es drei Minuten später beim Versuch von Samil Cinaz, sein Schuss aus gut 20 Metern rauschte am rechten Torwinkel vorbei. In der 41. Minute parierte Sascha Kirschstein eine Direktabnahme von Sascha Mölders aus kurzer Distanz, als Christian Müller den Ball flach von rechts auf den kurzen Pfosten spielte.

Kein Glück im Abschluss hatte in der 44. Minute Moritz Hartmann, dessen Versuch aus der Distanz von halblinks weit das Ziel verfehlte, nachdem er sich auf der Außenbahn das Leder erobert hatte. Pünktlich pfiff Schiedsrichter Bastian Dankert bei seinem Debüt als Profischiedsrichter wenig später zur Pause.

Ohne Wechsel gingen die Ingolstädter in die zweiten 45 Minuten, die mit einer guten Möglichkeit für die Gäste begann. In der 46. Minute kam Markus Karl nach einer Ecke von Stefan Leitl von rechts zum Kopfball, Patric Klandt war mit den Fingerspitzen dran, Sascha Mölders schlug den Ball aus der Gefahrenzone.

Nur zwei Minuten später dann das 1:0 für den FC 04. Wieder war es der Kapitän, der die Führung für die Schanzer vorbereitete. Ein Leitl-Diagonalpass von rechts landete bei Caiuby, der sich gegen Christian Müller durchsetzte und mit einem Flachschuss in die lange Ecke Torwart Patric Klandt überwinden konnte.

Der FSV Frankfurt zeigte sich zunächst geschockt, die Möhlmann-Schützlinge aber versäumte es, den Druck weiter zu erhöhen. In der 62. Minute sollte sich das rächen. Nach einem Handspiel von Andreas Görlitz gab es Elfmeter für die Kicker vom Main. Jürgen Gjasula traf rechts unten in das Ingolstädter Tor, es stand 1:1.

Nur wenig später wurde Caiuby im Strafraum der Gastgeber gerade noch abgeblockt, man durfte gespannt sein, wie die Ingolstädter reagieren würden. Wie? Mit dem 2:1. Und wieder war es das Duo Stefan Leitl und Caiuby. Leitl flankte von rechts, am langen Pfosten sprang der Brasilianer höher als Christian Müller und brachte die Gäste wieder in Front.

In der 72. Minute kam Edson Buddle für Moritz Hartmann, der kurz zuvor mit einem Schuss von halblinks Patric Klandt zu einer Glanztat gezwungen hatte. Die Gastgeber drängten in der Folge auf den neuerlichen Ausgleich, der FC 04 musste viel arbeiten, um den Druck Stand zu halten. Die Blau-Schwarzen hatten viel Ballbesitz, Ingolstadt lauerte auf einen Konter, zumindest aber auf Entlastungsangriffe. In der 83. Minute versuchte es Moise Bambara aus zentraler Position mit einem Distanzschuss, der knapp links vorbei ging.

Sechs Minuten vor dem Spielende kam Fabian Gerber für Stefan Leitl. Durchatmen dann in den Schlussminuten. Immer wieder rollten die Angriffe der Hausherren auf das Ingolstädter Tor, die aber unbedingt diesen Sieg wollten, der so nahe war. In der 89. Minute lief der Konter über Caiuby, dessen Passversuch in die Mitte auf Fabian Gerber aber war viel zu schlampig. Dann kam noch David Pisot für Moise Bambara, drei Minuten Nachspielzeit wurden angezeigt.

In der Nachspielzeit musste Sascha Kirschstein noch einmal zupacken, als es einen Freistoß für den FSV Frankfurt gab, dann aber ertönte der ersehnte Abpfiff, der FC 04 sicherte sich drei ganz wichtige Punkte am Kampf um den Ligaverbleib.

Am kommenden Freitag ist der Tabellenführer Hertha BSC Berlin zu Gast im Audi Sportpark. Um 18.00 Uhr beginnt die Partie gegen den Hauptstadtclub.
Erstellt von

Kommentare


Sorry, nur angemeldete Benutzer dürfen Kommentare lesen (3 Kommentare verfügbar).
  
Share |
Anzeigen
0 Benutzer online + 938 Gäste