Anzeigen

Keine Tore, aber einen Punkt

[191 Views | 0 Kommentare]

23.01.2018 | Ingolstadt, Fußball

Alfredo Morales wird gestoppt

Alfredo Morales wird gestoppt

Remis zum Pflichtspielauftakt 2018: Gegen die beste Defensive der Liga des SV Sandhausen kamen unsere Schanzer am 19. Spieltag nicht über ein 0:0 hinaus. Der FCI dominierte die erste Halbzeit, fand jedoch nicht die Lücke in der Abwehr der Gäste. Nach dem Seitenwechsel wurde das Spiel munterer, jedoch ohne den "Lucky Punch" für eines der beiden Teams. Mit dem Punktgewinn verbleiben die Schanzer auf dem vierten Tabellenrang und haben weiterhin fünf Punkte Rückstand auf den Relegationsplatz.
FCI-Chefcoach Stefan Leitl veränderte seine Startaufstellung zum Sieg gegen Union Berlin auf lediglich zwei Positionen. Thomas Pledl begann auf dem rechten Flügel für Stefan Lex und Paulo Otavio startete für Marcel Gaus auf der Linksverteidigerposition. Die Schanzer agierten wie zuletzt in der gewohnten 4-3-3-Formation.

In der Anfangsphase verbuchte der FCI vor eigenem Publikum viel Ballbesitz und kontrollierte das Geschehen. Eine erste zarte Torannäherung verbuchte Darío Lezcano in der siebten Minute mit einem Schuss aus 17 Metern – der Aufsetzer landete aber ungefährdet in den Händen von SVS-Keeper Marcel Schuhen. Einen zweiten, weitaus gefährlicheren Abschluss gab es in der 14. Minute: Thomas Pledl dribbelte fast auf Höhe der Grundlinie in den Sandhäuser Strafraum und spielte flach auf den ersten Pfosten, wo Darío Lezcano für Alfredo Morales prallen ließ. Schuhen bekam jedoch noch die Finger an den Abschluss des US-Amerikaners und konnte die Großchance an den Pfosten lenken.

Die
Kein Durchkommen: Unseren Schanzern gelang kein Lucky Punch gegen die Kurpfälzer.

Kein Durchkommen: Unseren Schanzern gelang kein Lucky Punch gegen die Kurpfälzer.

Gäste konnten nur selten für Entlastung sorgen, jedoch fehlte den Schanzern noch die Durchschlagskraft. In der 25. Minute versuchte es Sonny Kittel mit einem Hammer aus 30 Metern, der knapp über die Latte rauschte. Es blieb chancenarm, wenn auch qualitativ anspruchsvoll. Sandhausen, die aktuell die beste Verteidigung der Liga stellen, verließ sich voll und ganz auf diese Stärke. Eine seltene Gelegenheit für die Gäste gab es in der 40. Minute, als Derstroff sich von rechts immer tiefer in den Strafraum tankte und aus spitzem Winkel auf das Tor schoss. Keeper Örjan Nyland meisterte den ersten ernsthaften Test in diesem Spiel und sicherte den Ball im Nachfassen. Es sollte die letzte gefährliche Aktion der ersten Halbzeit bleiben.

Sowohl Gästetrainer Kenan Kocak als auch FCI-Chefcoach Stefan Leitl schickten ihre Startelf unverändert aus der Kabine. Der SVS begann brandgefährlich: Nach flacher Flanke von Vunguidica tauchte Nejmeddin Daghfous plötzlich frei 14 Meter zentral vor dem Tor auf. Der Kapitän der Kurpfälzer schien jedoch selbst überrascht und verschenkte diese Topgelegenheit mit einem Kullerball ins Toraus (46. Minute). Auf der anderen Seite wurde Almog COhen halbhoch im Strafraum angespielt und legte mit der Brust für Alfredo Morales ab, dessen Direktschuss aus 16 Metern drüber ging (50. Minute). Auch der Konter der Gäste in der 55. Minute hätte durchaus das erste Tor bedeuten können: Vunguidica kam aus 14 Metern zentraler Position
Moritz Hartmann kommt nicht durch die Abwehr

Moritz Hartmann kommt nicht durch die Abwehr

zum Schuss, den Nyland mit starkem Reflex abwehrte.

Die erste gelbe Karte der Partie sah Philipp Förster in der 62. Minute wegen Foul an Almog Cohen. Das Spiel gestaltete sich in der zweiten Halbzeit wesentlich lebhafter und so war es Christian Träsch, der einen indirekten Freistoß in der 64. Minute mit voller Wucht auf das linke Eck zimmerte, wo Marcel Schuhen den Ball in höchster Not noch abwehren konnte. FCI-Chefcoach Leitl reagierte mit einem Doppelwechsel: Für Sonny Kittel und Alfredo Morales kamen Moritz Hartmann und Robert Leipertz (67. Minute). Auf Seiten der Gäste ersetzte Rurik Gislason Julian Derstroff (68. Minute) und Maximilian Jansen den Gelb-Rot-gefährdeten Philipp Förster (74. Minute).

Mit Eroll Zejnullahu sah der zweite Akteur Gelb in der 75. Minute wegen taktischem Foul an Thomas Pledl, ehe Chefcoach Leitl den letzten Wechsel zog und Stefan Kutschke für Darío Lezcano in die Schlussphase schickte (79. Minute). Den letzten Wechsel der Gäste gab es in der 86. Minute, als Manuel Stiefler für Eroll Zejnullahu kam. Der FCI blieb das gefährlichere Team, jedoch mangelte es weiterhin an der Durchschlagskraft, so dass sich die Schanzer am Ende mit einem verdienten Punkt zufriedengeben mussten. Vor allem auch, weil Vunguidica noch aus dem Nichts die letzte Chance der Partie verbuchte, als er aus kürzester Distanz in der Nachspielzeit erneut an Örjan Nyland scheiterte (90+2. Minute).
Erstellt von

Fotografen


Fotograf
Fotograf

Bildergalerie



Kommentare


Sorry, nur angemeldete Benutzer dürfen Kommentare lesen (0 Kommentare verfügbar).
  
Share |
Anzeigen
3 Benutzer online + 1.245 Gäste