Anzeigen

2:7- Debakel bei der SpVgg Kaufbeuren

[2782 Views | 0 Kommentare]

02.09.2012 | Manching, Fußball

Raimung Loegl  Foto: Florian Staron

Raimung Loegl Foto: Florian Staron

SV Manching mit peinlicher Vorstellung – 2:7- Debakel bei der SpVgg Kaufbeuren

Eine peinliche Vorstellung lieferte der SV Manching beim 2:7(1:3)- Debakel bei der SpVgg Kaufbeuren ab. Dabei lief an diesem verregneten Tag im Allgäu für die Gusic- Truppe alles schief, was nur schief laufen konnte.
Dabei hatten sich die Grünhemden so viel vorgenommen und wollten erstmals in der Fremde punkten. In der vierten Minute wurde der für den erkrankten Tobias Hofmeister in die Startelf geworfene Giorgi Tsiklauri steil geschickt. Der Georgier lief alleine auf das Kaufbeurer Gehäuse zu und legte sich dann den Ball zu weit vor, so dass Keeper Bernd Grund den Ball locker aufnehmen konnte. In der 10. Minute wollte Bernd Grund schnell von hinten herausspielen, Manchings Mehmet Özler hatte aber aufgepasst, schnappte sich die Kugel und erzielte mit einem feinen Heber das 0:1 für die Gäste. Nun drängten die Einheimischen auf den Ausgleich und wurden bereits in der 16. Minute belohnt. Mit einem Steilpass wurde die Manchinger Abwehr ausgehebelt, Alexander Weber passte zurück auf Zoran Vrbanic, der mit einem schönem Schlenzer aus 14m zum Ausgleich traf. Neun Minuten später zog sich Abwehrchef Sandi Gusic im Laufduell eine Zerrung zu und musste durch Manuel Mayer ersetzt werden, der außen verteidigte, während Kryspin Bielicz nach innen rückte. Die Umstellung verunsicherte die Oberbayern, was die Allgäuer gnadenlos ausnutzten. In der 28. Minute wurde Hayrettin Cirak bei einem Kaufbeurer Konter steil geschickt, seine Hereingabe fand Alexander Weber, der aus 7m den Fuß hinhielt und zur 2:1- Führung traf. Die Kaufbeurer hatten nun das Mittel gefunden, um die wackelige Manchinger Abwehr zu knacken: Steilpässe ins Zentrum sorgten immer wieder für Gefahr. In der 34. Minute konnte so Hayrettin Cirak alleine auf Andreas Busch zulaufen, doch Manchings Keeper bewahrte seine Farben vor einem höheren Rückstand. Zwei Minuten später brach Alexander Weber, sein Heber ging aber über den Kasten. In der 41. Minute vertändelte Giorgi Tsiklauri am Strafraum der Gastgeber den Ball, diese konterten schnell und Alexander Weber vollendete mit einem Lupfer zum 3:1 Halbzeitstand. Nach dem Pausentee sollte Manfred Kroll, der den wirkungslosen Patrick Mack ersetzte, für die Wende sorgen. Doch die Hoffnungen der Oberbayern wurden bereits in der 48. Minute zerstört. Zum wiederholten Male wurde der Kaufbeurer Alexander Weber im Zentrum steil angespielt, Torwart Busch konnte den Abschluss nur durch ein Foulspiel im Strafraum verhindern, so dass es Strafstoss für die Einheimischen gab. Zu allem Überfluss verletzte sich Andreas Busch in dieser Situation und musste ausgewechselt werden. Da die Manchinger keinen Ersatztorwart mit in das Allgäu mitgenommen hatten, musste mit Fabian Burchard ein gelernter Stürmer ins Tor. Gegen den Strafstoss von Ali Ünal war Fabian Burchard ohne Chance (50.). Mit 1:4 Toren im Rückstand war das Spiel nach 50 Minuten entschieden. In der Folgezeit erspielten sich die Gäste ein optisches Übergewicht und in der 53. Minute traf Giorgi Tsiklauri aus 12m nur das Aussennetz. In der 60. Minute erneut ein Konter der Allgäuer, Alexander Weber kam aus 14m frei zum Abschluss und ließ Fabian Burchard mit seinem Flachschuss zum 5:1 keine Chance. Zum Glück für die Gäste wechselte SpVgg- Trainer Dragan Lazic drei neue Spieler ein, die zunächst noch keine Bindung zum Spiel fanden. So erspielten sich die Grün- Weißen ein optisches Übergewicht. In der 66. Minute luchste Giorgi Tsiklauri dem Torwart den Ball ab und wurde von diesem zu Fall gebracht. Doch dieses Mal blieb die Pfeife von Schiedsrichter Andreas Kornbluhm stumm. In der 75. Minute traf Manfred Kroll aus 13m zum 5:2, als die Abwehr der Kaufbeurer den Ball nicht aus dem Strafraum brachte. Drei Minuten später hätte Mehmet Özler das 3:5 aus Sicht der Gäste erzielen müssen, als er eine Flanke von Matthias Lang aus 8m über das Gehäuse köpfte. In der Schlussphase bewahrte zunächst Fabian Burchard mit zwei tollen Paraden seine Farben vor einem höheren Rückstand. Doch gegen die resignierenden Manchinger erzielten der eingewechselte Christian Sontheimer in der 85. Minute und Alexander Weber in der 88. Minute die Treffer zum 7:2 Endstand. Die gelb-rote Karte gegen SV- Kapitän Cenker Oguz in der 89. Minute spiegelte die Undiszipliniertheit der Gusic- Truppe wider, fiel aber nicht mehr ins Gewicht.
„Es ist einfach der Wahnsinn. Wir machen Fehler über Fehler und laden die Gegner direkt zum Toreschiessen ein, unglaublich“, kommentierte ein fassungsloser Sandi Gusic.
„Am besten, wir sparen uns künftig die weiten Reisen und schicken die Punkte mit der Post. Dann brauche ich mich nicht mehr so zu ärgern“, ergänzte Manchings Präsident Raimund Lögl nach der fünfte Auswärtsniederlage in Folge.

Raimund Lögl, SVM
Erstellt von

Kommentare


Sorry, nur angemeldete Benutzer dürfen Kommentare lesen (0 Kommentare verfügbar).
  
Share |
Anzeigen
1 Benutzer online + 986 Gäste